28. Februar 2011Sonstige Abgaben

Glücksspielabgabe auf Preisausschreiben

Ab 2011 unterliegt die Durchführung von Gewinnspielen (zB. Preisausschreiben, Tombolas) einer Glücksspielabgabe, wenn die Auswahl der Gewinner überwiegend zufallsabhängig und ohne vermögenswerte Zuwendung (Einsatz) erfolgt. Betroffen ist zB die Verlosung von Sachpreisen.

Die Abgabe beträgt 5 % des Werts der in Aussicht gestellten Preise. Sie ist jeweils für ein Kalendermonat selbst zu berechnen und bis zum 20. des folgenden Kalendermonats an das Finanzamt für Gebühren, Verkehrsteuern und Glücksspiel zu entrichten. Umsatzsteuerrechtlich ist bei der Durchführung von Preisausschreiben zu beachten, dass diese der Eigenverbrauchsbesteuerung unterliegen kann (UStR 2000 Rz 369), wenn für die Aufwendungen Vst Abzug geltend gemacht wurde.